Special: S.E.P.T.E.M.B.E.R.-Challenge

Hallo Filmfreunde,

ich bin auf Zacksmovie auf eine kleine Film-Challenge aufmerksam geworden, die ich ganz interessant finde. Bei der sog. S.E.P.T.E.M.B.E.R-Challenge geht es darum, im heute startenden Monat neun Filme zu schauen, die mit den Einzelbuchstaben des Monatnamens beginnen. Also zuerst einen Film mit „S“, dann einen mit „E“ usw. Zu jedem geschauten Film sollen die Teilnehmer dann ein paar Worte schreiben. Das klingt nach einer spannenden Aufgabe, die ich versuchen werde zu bewältigen. Mitmachen darf natürlich jeder, der Lust darauf hat. Wäre schön, wenn ein paar von euch die Zeit fänden mitzumachen. Alle weiteren Infos zur Aktion findet ihr hier auf der Seite des Initiators. Schaut mal rein und viel Spaß!

zacksmovie

Liebe Leser,

nachdem der August mein persönlicher Fortsetzungsmonat gewesen ist, möchte ich euch dieses Mal dazu animieren mitzumachen.
Für mich ist Filmegucken seit jeher eine sehr gesellige Angelegenheit und man kann nicht einfach nur darüber sprechen, welcher Film besser oder schlechter ist, sondern sie auch auf vielen anderen Ebenen analysieren. In einigen Filmen kann man über Symbolik, in anderen Filmen über die Dialogzusammenstellung sprechen.

S-E-P-T-E-M-B-E-R bedeutet über den kompletten Monat 9 Filme zu schauen, die jeweils mit diesen Buchstaben anfangen. Die Reihenfolge der Buchstaben sollte dabei eingehalten werden, der erste Film beginnt also mit einem S und der letzte mit einem R. Und am Ende habt ihr im September SEPTEMBER geschaut.
Schreibt nicht einfach nur eine Kritik, sondern vielleicht auch, was ihr mit dem Film verbindet. Es liegt an euch, ob es eure 9 Lieblingsfilme mit diesen Buchstaben sein sollen, oder ob ihr 9 komplett unbekannte Filme anschaut. Seid dabei…

Ursprünglichen Post anzeigen 78 weitere Wörter

Advertisements

Letzter Aufruf: Filmrätsel August

Hallo Filmfreunde,

wer noch beim Filmrätsel des Monats August mitmachen möchte, kann das nur noch heute bis Mitternacht auf meinem neuen Zweitblog tun. Der Filmlichter hat sich ein feines (und relativ leichtes) Rätsel zum Thema Horrorfilme ausgedachtes, an dem ihr euch gerne mal versuchen dürft. Viel Spaß!

Ma-Gos Filmrätsel

cropped-what-to-do-when-you-feel-stuck2.jpgOkay Leute, es ist soweit! Das Bild erhält die typische Färbung einer Tag-für-Nacht Aufnahme, der Trockeneisnebel wabert uns um die Schienbeine, das Flackern von Studiolichtern und das Schwingen dünner Blechplatten simulieren ein furchtbares Gewitter! Es wird gruselig!

Obwohl, so gruselig noch nicht, wie üblich steige ich mit einer eher leichten Frage ein. Denkt auch dran, dass sich hier der erste Teil von Legosis Lösungswort findet!

Man hätte wissen können, dass etwas nicht stimmt als das kleine Mädchen „Howdy Captain“ sagte. Nur umgekehrt.

Ursprünglichen Post anzeigen

Ma-Gos Mixtape: Track 10

Hallo Filmfreunde,

nachdem ich kürzlich zum ersten mal „Boyhood“ gesehen habe, ist es mal wieder Zeit mein Mixtape um einen Song zu erweitern.

Mein Track 10:

Family of the Year – „Hero“

Aus dem Film „Boyhood“

 

Den Song „Hero“ kannte ich schon lange vor der Sichtung des Films aus dem Radio und fand ihn eigentlich schon immer schön. In Kombination mit Linklaters Film gefällt er mir jedoch noch um einiges besser, weil er so toll ins Gesamtbild passt. Auch wenn ich mir noch nicht ganz im Klaren darüber bin warum, hat mich „Boyhood“ sehr bewegt und zum Nachdenken angeregt. Über das Leben und die Zeit, über Menschen die uns eine Weile begleiten und dann wieder aus unseren Leben verschwinden. Vielleicht werde ich demnächst ein paar mehr Worte über diesen tollen Film verlieren. Fand den eigentlich noch jemand gut? Und wenn nicht warum nicht? Aber jetzt erst noch mal Musik ab.

Let me go. I don’t wanna be your hero. I don’t wanna be a big man. Just wanna fight like everyone else

 

Bisheriges Mixtape:

Alle bisherigen Songs zum Durchhören

Tolle Filme, die noch älter sind als ich (13)

Hallo Filmfreunde,

zur Feier meines Jubiläumjahres habe ich diese kleine Beitragsreihe gestartet, in der ich euch 30 Filme vorstellen möchte, die trotz ihres hohen Alters sehr unterhaltsam und liebenswert sind. So wie ich eben.

Vielleicht fühlt sich der Eine oder Andere beim Lesen ja weniger alt, wenn er sieht was für tolle Filme es gibt, die auch schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel haben. Heute habe ich diesen Film hier ausgewählt:

 

The Invisable Man (1933)

Invisable man

© Universal

Weiterlesen

Film: Atomic Blonde – Über die Kunst der stylischen Belanglosigkeit

atomic blonde

Hallo Filmfreunde,

es ist mal wieder Zeit für eine Runde Kinotratsch. Heute geht es um David Leitchs Agenten-Action-Thriller „Atomic Blonde“, in dem Charlize Theron als ultra coole Geheimagentin Ostberlin zur Zeit des kalten Krieges aufmischt. Ein Film, der wunderbar zeigt, wie die Traumfabrik Hollywood seine Produkte mittlerweile so geschickt verpackt, dass das Publikum fast nicht mehr merkt welchen Müll es da gerade konsumiert. Insofern ist „Atomic Blonde“ gewissermaßen ein Meisterwerk in der Kunst der stylischen Belanglosigkeit. Weiterlesen

Aktion: Mikrowelle

Hallo Filmfreunde,

jetzt fragt ihr euch bestimmt was hinter dieser mysteriösen Aktion wohl stecken könnte. Ich gebe euch einen Tipp. Was macht man denn mit einer Mikrowelle? Falsch. Wir bringen keine Frösche zum Platzen. Wir wärmen Sachen auf. Und genau das mache ich jetzt auch.

Als ich gestern nach einem alten Artikel in den unendlichen Weiten meines Archivs gesucht habe, bin ich auf eine Blogaktion gestoßen, an der ich vor knapp zwei Jahren teilgenommen habe. Irgendwie bin ich daran hängen geblieben und habe mir die ganzen alten Beiträge noch mal durchgelesen. Nicht zu fassen was ich damals für komische Sachen geschrieben habe…

Das Projekt nannte sich „31 Tage – 31 Filme“ und sah vor, dass die Teilnehmer jeden Tag eine persönliche Frage zum Thema Film beantworten. Selbstverständlich habe ich mich an diese Vorgaben nicht gehalten und das Projekt auf „31 Wochen – 31 Filme“ ausgedehnt. Die Fragen waren z.T. ziemlich knifflig, sodass ich bei dem einen oder anderen schon mal ein paar Tage zum Nachdenken brauchte. Die offiziellen „Regeln“ und wer sonst schon alles an der Aktion teilgenommen hat, könnt ihr übrigens in Lenas Filmblog „To the Lighthouse“ nachlesen. Sie war es nämlich, die sich das Projekt und die dazu gehörigen Fragen ausgedacht hat.

Da in den letzten Monaten einige neue Leser meiner Seite dazugekommen kommen (und ebenso viele wieder verschwunden) sind, möchte ich nun vor allem meine neugewonnen Blogfreunde dazu einladen meine persönlichen, zuweilen skurrilen und in den meisten Fällen unsinnigen Beiträge noch mal aufzuwärmen. Manche davon sind tatsächlich immer noch gültig und aktuell, andere Fragen würde ich heute anders beantworten. Ich würde mich natürlich auch freuen, wenn ihr rückwirkend auch an der Aktion teilnehmen würdet, da ich gerne mehr über euch und eure Filmbiographie erfahren würde.

–> Hier gelangt ihr zu einer Übersicht aller vorgegebenen Überschriften/Themen des Projekts mit Links zu meinen jeweiligen Beiträgen.
Also dann! Mikrowelle an und 31 Tage – 31 Filme aufwärmen. Viel Spaß und bis bald,

Ma-Go

Tolle Filme, die noch älter sind als ich (12)

Hallo Filmfreunde,

zur Feier meines Jubiläumjahres habe ich diese kleine Beitragsreihe gestartet, in der ich euch 30 Filme vorstellen möchte, die trotz ihres hohen Alters sehr unterhaltsam und liebenswert sind. So wie ich eben.

Vielleicht fühlt sich der Eine oder Andere beim Lesen ja weniger alt, wenn er sieht was für tolle Filme es gibt, die auch schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel haben. So habe ich aus aktuellem Anlass zum Beispiel diesen Film hier ausgewählt:

 

Planet der Affen

Planet der Affen
Weiterlesen