Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (31)

Hallo Filmfreunde,

pünktlich zum ersten Advent sind wir dann auch schon bei der letzten Frage des Projekts angekommen, das mich seit April quasi durch das Jahr begleitet hat. Ich hoffe ihr hattet beim Lesen und mitdiskutieren genauso viel Spaß wie ich beim Schreiben. Und vielleicht habt ihr ja nun auch eine bessere Vorstellung davon, was für Filmgeschmack sich hinter diesem Blog verbirgt 😉

Ich habe mich leider nicht konsequent an meine selbst gesetzte Vorgabe gehalten, mich bei jeder Frage auf einen Film festzulegen und damit auf genau 31 verschiedene Filme zu kommen. Troztdem denke ich, dass rückblickend eine recht bunte Mischung an Filmen zusammengekommen ist. Folgende Filme habe ich im Laufe des Projekts genannt. Wenn ihr eine Folge verpasst habt oder wissen wollt auf welche Fragen sich die Filme beziehen, klickt einfach auf die Titel und ihr landet bei den jeweiligen Artikeln.

Weiterlesen „Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (31)“

Advertisements

Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (30)

Von welchem Film erwartest du in Zukunft am meisten?

 

Hallo Filmfreunde,

für gewöhnlich erwarte ich ja von Filmen nur eins: Dass sie mich unterhalten und/oder emotional ansprechen. Dabei spielt es auch keine große Rolle, ob ich im Kino sitze, alleine vor dem TV rumlümmel oder an einem DVD-Abend in Gesellschaft teilnehme. Meine Erwartung an Filme ist also grundsätzlich eher bescheiden. Von welchem Film erwarte ich nun aber in Zukunft am meisten? Klar, bei manchen Filmen stehen die Chancen höher als bei anderen, dass sie meine Erwartungen erfüllen. Und dennoch gibt es da einen Film, der vielleicht ein wenig über allen anderen steht…

Weiterlesen „Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (30)“

Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (29)

Welchen Film wolltest du schon immer sehen, bist aber bisher nie dazu gekommen?

 

Hallo Filmfreunde,

nicht zu fassen, dass das heute schon die drittletzte Frage des Projekts sein soll. Wir Filmfans führen ja oft sogenannte Watchlists, auf denen wir all die Filme sammeln, die wir irgendwann, in diesem oder dem nächsten Leben, wenn es denn irgendwie passen sollte schauen wollen. Leider sind diese Watchlists in den aller meisten Fällen so überladen, dass ein Abarbeiten beinahe unmöglich erscheint. Zumindest bei mir ist das leider so. Allein in diesem Kinojahr ist die Liste der Filme, die ich gerne gesehen hätte und mir für später vorgemerkt habe, mindestens genauso lang wie die Liste der Filme, die ich tatsächlich gesehen habe. Und letztere zählt mittlerweile beinahe 50 Filme.

Ich schaue also auf meine Watchlist und sehe einen Film zu dem mir auch eine kleine Anekdote einfällt.

Weiterlesen „Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (29)“

Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (28)

Welchen Film sollte man unbedingt im Kino gesehen haben?

Hallo Filmfreunde,

wie ihr wisst, treibe ich mich ja relativ häufig in diversen Kinos hier in der Gegend herum. Manchmal sehe ich dabei richtigen Schrott, oft aber Filme, die mich unterhalten oder faszinieren. Nur selten allerdings sieht man Filme, die zu 100 Prozent für die große Leinwand gemacht wurden und die man deshalb unbedingt im Kino gesehen haben sollte. Vorausgesetzt natürlich man fühlt sich vom Inhalt und Genre angesprochen.

Dieses Jahr habe ich bisher nur einen Film gesehen, auf den das zutrifft.

Weiterlesen „Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (28)“

Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (27)

Welchen Film sollte deiner Meinung nach jeder gesehen haben?

Hallo Filmfreunde,

die Feierlichkeiten sind vorbei und es wird Zeit sich den wichtigen Fragen des Lebens zuzuwenden. Zum Beispiel Frage 27 des Blogprojekts 31 Tage – 31 Filme: Welchen Film sollte meiner Meinung nach jeder gesehen haben?

Bei dieser Frage muss ich ehrlich sagen, dass ich einen solchen Film nicht kenne. Ich kenne einen Haufen Leute, die so gut wie keine Filme kennen und dennoch ein erfülltes Leben führen. Mein Opa zum Beispiel hat in seinem Leben, wenn es hoch kommt, vielleicht 10 Filme gesehen. „Tatort“-Krimis mal ausgenommen. Alt ist er trotzdem geworden. Oder nehmen wir eine meiner besten Freundinnen. Egal von welchem Film ich ihr vorschwärme, man kann sich sicher sein, dass sie ihn nicht kennt.

Aber wie ihr das mittlerweile von mir kennt, werde ich auch heute wieder eine Antwort geben. Allerdings formuliere ich dazu die Frage um in:

Welchen Film würdest du universell jedem ans Herz legen?

Weiterlesen „Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (27)“

Mein liebster Filmklassiker

Blogprojekt 31 Tage – 31 Filme (26)

Hallo Filmfreunde,

nachdem ich mich am Wochenende ausführlich zum Thema „Wann ist ein Film ein Klassiker?“ ausgelassen und mich dabei an einer Definition versucht habe, kann ich nun guten Gewissens die aktuelle Frage des Blogprojekts 31 Tage – 31 Filme beantworten. Vielen Dank übrigens noch mal für die netten Rückmeldungen und eure Kommentare zu besagtem Artikel. Wer noch Vorschläge, Meinungen und Ideen hat, darf gerne noch mal vorbeischauen und mitdiskutieren. Den Artikel findet hier:

Wann ist ein Film ein “Klassiker”? Der Versuch einer Definition

Nun aber zur heutigen Frage. Mein liebster Filmklassiker ist:

Weiterlesen „Mein liebster Filmklassiker“

Welcher Film ist die gelungenste Verfilmung einer literarischen Vorlage?

Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme – Folge 25

Hallo Filmfreunde,

und schon wieder geht es um eines meiner Lieblingsthemen: Buchverfilmungen. Und erneut dürft ihr euch gerne über ich mich lustig machen, weil ich ein bildungsferner Lesemuffel bin. 😉

Bereits vor einiger Zeit hatte ich mir Gedanken darüber gemacht, was eine gute Buchverfilmung ausmacht, ob es Sinn macht die beiden Medien miteinander zu vergleichen und wieso so viele Kenner der Vorlage häufig von der Verfilmung enttäuscht werden. Die Ergebnisse meiner geistigen Anstrengungen habe ich dann in meinem Artikel „Das Duell: Captain Book vs. Movie Man“ hier auf der Seite veröffentlicht. Auch wenn der Artikel akzeptable Klickzahlen aufweisen kann, blieben die Kommentare jedoch zum Großteil leider aus. Da ich aber mittlerweile ein paar recht kommentierfreudige Leser habe, lade ich euch hiermit herzlich ein, am Ende dieses Beitrags dem Link zu besagtem Artikel zu folgen und euren Kommentar dazu zu hinterlassen.

Bei der heutigen Frage habe ich nun das Problem, dass ich in den seltensten Fällen sowohl die Vorlage als auch die dazugehörige Verfilmung kenne. Von daher kann ich oft nur beurteilen, ob es sich um einen (meiner Meinung nach) guten Film handelt. Das muss jedoch nicht unbedingt auch eine gute Verfilmung sein. Zu meiner eigenen Überraschung fiel mir jedoch relativ schnell dann doch ein gutes Beispiel ein, bei dem mir Buch UND Film gefallen haben und man damit wirklich von einer gelungenen Buchverfilmung sprechen kann.

Weiterlesen „Welcher Film ist die gelungenste Verfilmung einer literarischen Vorlage?“

Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (24)

Tag 24: Welcher ist der traurigste Film, den du je gesehen hast?

Hallo Filmfreunde,

traurige Filme gibt es natürlich sehr viele. Und auch wenn ich mich nicht daran erinnern kann, bei einem Film schon einmal geweint zu haben, bekomme auch ich zumindest manchmal feuchte Augen. Das kann natürlich die verschiedensten Gründe haben. In den meisten Fällen resultiert die Traurigkeit eines Films aus einem tragischen Tod einer der Hauptfigur. „Titanic“ zum Beispiel fand ich schon ziemlich traurig. Andere Filme, wie zum Beispiel die Cecelia Ahern Verfilmung „P.S. Ich liebe dich“, sind so kitschig-ergreifend, dass sie auf ihre Weise den Zuschauer zu Tränen rühren, obwohl eigentlich gar kein richtiger Grund zur Traurigkeit vorliegt. Jaja, ich geb’s ja zu. Mir hat der Film gefallen 🙂

Selbstverständlich hat auch immer die eigene Gemütslage einen großen Anteil daran, ob uns ein Film emotional anspricht oder nicht. Wer gerade eine fiese Trennung hinter sich hat, wird wahrscheinlich anders auf ein Liebesdrama reagieren als jemand, der gerade mit der rosa Brille auf der Nase auf Wolke 7 schwebt. Wer gerade einen Todesfall in der Familie zu beklagen hatte, wird wahrscheinlich bei einem Film wie „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ vergeblich mit den Tränen kämpfen.

Auch wenn es noch tausend weitere traurige Filme gibt, wähle ich für meine heutige Antwort einen Film, der mich nicht nur stark berührt und traurig gemacht hat, sondern noch einige Tage emotional beschäftigt hat:

20150801_100358

Weiterlesen „Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (24)“

Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (23)

Welcher Film hat das beste Ende?

Hallo Filmfreunde,

diese Frage erinnert mich an einen Artikel eines geschätzten Kollegen mit dem TitelWas ich hasse: Alternative Enden“. Darin beschreibt der liebe Kerzengeist nicht nur seine Abneigung gegen das im Titel genannte Phänomen, sondern wirft auch die Frage auf, ob es so etwas wie „schlechte Enden“ überhaupt gibt. Ich denke, wir haben alle schon mehrfach Filme gesehen, von deren Ausgang wir enttäuscht waren. Aber war in diesen Fällen wirklich das Ende schlecht? Oder waren Handlung und Figuren zuvor schlecht geschrieben, sodass nicht das Ende an sich schlecht ist, sondern lediglich in dieser Konstellation keinen Sinn ergibt oder nicht ins Gesamtbild passt. Der Kerzengeist vergleicht das mit folgender Alltagssituation:

Wenn man einem Kind verspricht, dass es ein Eis bekommt, wenn es 10 Minuten lang still ist, und man gibt ihm dann eine Cola, ist das Kind unzufrieden – weil es nicht das bekommen hat, was es erwartet hat. Stattdessen hätte man ihm sagen sollen: ,,Wenn du 10 Minuten lang still bist, dann bekommst du ETWAS.” Gibt man ihm dann eine Cola, ist alles gut.

Denkt man diesen Ansatz weiter, lässt er sich genauso gut auf ein von uns für gut befundenes Ende übertragen: War das Ende wirklich per se gut? Oder war der Film zuvor so logisch und rund, dass es keine plausible Alternative gab und wir letztendlich nur das bekommen haben, was man uns versprochen hat?

Ganz so einfach ist es natürlich nicht. Denn man kann das Ende eines Films auch gut oder schlecht finden, weil man sich im Film vollkommen mit einer der Hauptfiguren identifiziert hat und mit dieser mitleidet. Nach dem Motto: „Ich finde das Ende doof. XY hätte überleben müssen.“ Oder: „Das Ende war wirklich schön. Gott sei Dank hat er seinen Fehler eingesehen und ist doch zu ihr zurückgekommen.“

Als Antwort auf die heutige Frage nehme ich nun einen Film, der mein ganzes bisheriges Blabla ad absurdum führt und für mich das am wenigsten vorhersehbare Ende hat.

Weiterlesen „Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (23)“

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: