Filmlogbuch #14 – 10 kurze Kurzkritiken

Logbuch

Hallo Filmfreunde,

ich wünsche euch allen zum ersten Weihnachtsfeiertag etwas verspätet fröhliche Weihnachten. Zur Feier des Tages gibt es heute noch mal einen neuen Logbucheintrag, in dem ich euch wie immer zehn Filme kurz vorstelle, die ich in letzter Zeit gesehen habe. Darunter findet ihr auch einige Filme des abgelaufenen Kinojahres 2018 wieder. Viel Spaß!

 

1. Kingsman: The Golden Circle (2017) – Action-Komödie

Kingsman

Frisch. Lustig. Rasant. Das alles war „Kingsman: The Secret Service“. Die Fortsetzung ist im Grunde nichts davon. Der Film ist zwar keine totale Katastrophe. Trotzdem ist er in fast jeder Hinsicht eine Klasse schwächer als sein Vorgänger. Noch dazu ist die Grundidee, eine Hommage an die alten Agentenfilme ala James Bond zu sein, vollkommen über Bord geworfen worden. Sorry. Aber der Film hat mir nicht wirklich Spaß gemacht und ist bestenfalls noch ganz nett.

 

2. Mord im Orientexpress (2017) – Krimi

Kingsman

Ich bin weder ein großer Freund von Krimis noch bin ich der Ansicht, dass Schnäuzer in der Geschichte der modischen Gesichtsbehaarung jemals einen Menschen oder einen Film optisch aufgewertet haben. Im Film fährt der schnauzbärtige Detektiv Hercule Poirot mit dem titelgebenden Orientexpress durch die Gegend. Während der Fahrt wird einer der Fahrgäste ermordet und Poirot ermittelt. Der Film war für mich wie eine Zugfahrt, bei der man aus dem Fenster schaut und die schöne Landschaft an sich vorbei ziehen sieht. Zwischendrin macht man mal etwas anderes ohne wirklich etwas Wichtiges zu verpassen. Insgesamt ist „Mord im Orientexpress“ nicht langweilig. Aber spannend fand ich ihn ganz sicher auch nicht.

 

3. Manchester by the sea (2016) – Drama

Manchester

Ein Film, der unfassbar viele Preise gewonnen hat. Darunter auch der Oscar für das beste Originaldrehbuch. Casey Affleck, der für die Rolle im Film auch den Oscar für die beste männliche Hauptrolle gewann, spielt einen Mann, der nach dem Tod seines Bruders das Sorgerecht für dessen Sohn übertragen bekommt. Für mich ist der Film ein sehr ergreifendes Drama, in dem der Zuschauer erst nach und nach mittels diverser Rückblenden erfährt, warum die Hauptfigur so kalt und zynisch, aber auch einsam und verloren ist wie man sie von Beginn an kennenlernt. Für mich ist „Manchester by the sea“ ein wirklich toller Film und ein echtes Highlight.

 

4. Thor: Ragnarok (2017) – Action-Komödie

Thor

Alles andere als ein Highlight ist „Thor: Ragnarok“. Vielleicht erkläre ich an dieser Stelle mal warum immer wieder Superheldenfilme in meinen Logbucheinträgen auftauchen, wenn ich doch offensichtlich in der Regel nichts damit anfangen kann. Also: Alle zwei Wochen findet bei mir zuhause ein Filmabend statt, bei dem immer abwechselnd jeder der Gäste einen Film aussuchen darf. So kommt es vor, dass eben regelmäßig Filme auf dem Programm stehen, die ich mir freiwillig nicht ansehen würde. Das war dann auch schon das spannendste, das ich zum dritten Thor-Film erzählen kann. Der Film ist ganz nett aber während ich diese Zeilen schreibe größtenteils schon wieder vergessen.

 

5. Wind River (2017) – Thriller

Wind river

Dieser Film des aktuellen Kinojahres hat mich echt kalt erwischt. Und das nicht nur, weil er in der eingeschneiten Wildnis Wyomings spielt. Jeremy Renner spielt hier einen Wildhüter, der gemeinsam mit einer FBI-Agentin einen Mord an einer 18-jährigen aufklärt, deren Leiche halbnackt im Schnee gefunden wurde. Den Film fand ich echt packend und damit absolut sehenswert.

 

6. Game Night (2018) – Komödie

Game NIght

Hier haben wir eine Komödie, die mir meine Freundin ShalimaMoon mit den Worten „eine der besten Komödien der letzten Jahre“ empfohlen hat. Darin geht es um ein paar Freunde, die sich regelmäßig zu einem Spieleabend treffen. Eines Tages läuft einer dieser Abende vollkommen aus dem Ruder und die Freunde haben es plötzlich mit einem mafiösen Verbrecherring, Entführern und echten Auftragskillern zu tun. Auch wenn ich Shalimas Begeisterung für den Film nicht ganz teile, halte ich „Game Night“ durchaus für eine gelungene und sehenswerte Action-Komödie.

 

7. A Serious Man (2009) – Drama/Komödie

Serious

Oh Mann, die Coen-Brüder. Irgendwie denke ich mir jedes mal „Oh cool! Ein Coen-Film“, nur um dann enttäuscht festzustellen, dass das Ma-Go/Coen-Phänomen schon wieder aufgetreten ist. Die meisten Filme der Brüder sind für mich nämlich gut genug, dass ich interessiert bei der Sache bleibe, am Ende aber zu schlecht, um mir wirklich zu gefallen. Das war bei „Burn after Reading“, „No country for old man“, „Hail, Ceasar!“ oder nun eben „A serious Man“ so. Wobei letzter eindeutig der schwächste der genannten Filme ist. Dabei handelt es sich um eine schwarze Komödie um einen jüdischen Physikprofessor, dessen Leben urplötzlich ins Chaos abdriftet. Wie gesagt, ganz nett und an manchen Stellen wirklich lustig. Doch am Ende irgendwie belanglos und öde.

 

8. The Shape of Water (2017) – Fantasy/Drama

Shape

Diesen Film wollte ich eigentlich im Kino gesehen, was dann wie so oft leider nicht geklappt hat. Also habe ich ihn zuhause nachgeholt und bedauere es ihn nicht auf der großen Leinwand gesehen zu haben. Ich kann gut verstehen warum einige meiner geschätzten Kollegen den Film nicht mögen. Für mich ist „The Shape of water“ jedoch ein wunderschönes Märchen und eine toll inszenierte Liebesgeschichte. Ein echtes Highlight nicht nur des Kinojahres 2018.

 

9. Lady Bird (2017) – Coming-Of-Age/Drama

Lady bird

Ein weiterer Film, der 2018 in aller Munde war und auf einigen Bestenlisten zu finden ist. Leider kann ich überhaupt nicht verstehen warum. Aus meiner Sicht bietet der Film nichts, das ihn von anderen Genrebeiträgen abhebt. Es geht um ein 17-jähriges Mädchen, dass Probleme mit seinen Eltern hat, in der Schule läuft es nicht rund und auch das Thema Jungs wird allmählich interessant. Im Laufe des Films lernt Lady Bird Verantwortung für sich zu übernehmen und ihre egoistische Sichtweise auf das pubertäre Leben abzulegen. Kurz: Sie wird erwachsen. Das ist nicht unbedingt schlecht. Allerdings habe ich das Gefühl all das schon mehrfach (mindestens genauso gut) gesehen zu haben.

10. Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben (1964) – Kriegssatire

Doctor Strangelove

Nach so vielen relativ aktuellen Filmen wird es zum Abschluss noch mal Zeit das Muster zu sprengen. Und zwar habe ich mir „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben“ von Stanley Kubrick angesehen. In diesem Film kommt es zu einem fatalen Atomkrieg, weil ein führender Befehlshaber der amerikanischen Armee durchdreht und Raketen auf Russland schießt. Die wiederum verfügen über eine Weltvernichtungsmaschine, die sie als Gegenmaßnahme bereit sind einzusetzen. Der Film ist so absurd, dass er an einigen Stellen geradezu beängstigend ist. Vielleicht ist Kubricks Film, der während des Kalten Krieges spielt und zu jener Zeit entstanden ist, nach über 50 Jahren wieder aktueller als uns allen lieb sein kann. Von daher ist der Film auf alle Fälle sehenswert.

Das waren die zehn Filme dieses Logbucheintrags. Habt ihr welche davon gesehen? Und stimmt ihr mir zu? Ich freue mich auf eure Kommentare. Bis bald,

Euer Ma-Go

Werbeanzeigen

36 Kommentare zu „Filmlogbuch #14 – 10 kurze Kurzkritiken

Gib deinen ab

  1. Wind River war trotz einiger Schwächen ein sehr guter Film, den ich glücklicherweise im Kino sehen durfte. The Shape of Water bereitet mir so viele Probleme, ich sehe darin kaum etwas, dass mich nicht stört, was ich auch damals in meiner Kritik erläutert habe. Dr. Seltsam habe ich letztes Jahr gesehen. Ich fand ihn beeindruckend realistisch und unglaublich zynisch. Ganz klar einer der Highlights vom Kubrick.

    Gefällt 2 Personen

    1. Wie gesagt, ich habe einige Kritiken gelesen (gut möglich, dass deine auch darunter war) und kann in den meisten Fällen nachvollziehen was dort angesprochen und kritisiert wird. Ich persönlich habe die Probleme einfach nicht gesehen. Manchmal läuft das so 😉

      Gefällt 1 Person

      1. Klar, Ausnahmen bestätigen die Regel, aber gerade was – sagen wir – Mainstreamkomödien angeht, sieht es ja doch meist eher düster aus. Da könnte GAME NIGHT tatsächlich herausstechen. Hab bisher eigentlich auch nur mehr oder weniger Positives arüber gehört.

        Gefällt 1 Person

  2. Game Night ist so ein Film, der wohl nur deshalb funktioniert, weil so viele Leute Agent Null Null Nix und den grandiosen The Game von D. Fincher nicht kennen.
    Fand ihn ebenfalls eher durchschnittlich.

    Auch ansonsten stimme ich dir ausnahmsweise bei allen Bewertungen zu. Sagte ich allen? Dr. Strangelove klammern wir mal aus. Den siedele ich etwas über dir an.

    Grundsätzlich muss ich gestehen, dass mir die Relevanz bei solchen Kurzkritiken fehlt. Was ich nur mal an dieser Steller loswerden wollte, da ich nicht befürchten muss, dass dich das in irgendeiner Weise beeinflusst 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. „Auch ansonsten stimme ich dir ausnahmsweise bei allen Bewertungen zu.“

      Das ist ja fast schon ein Weihnachtswunder 😀

      „Grundsätzlich muss ich gestehen, dass mir die Relevanz bei solchen Kurzkritiken fehlt.“

      Ach ich muss sagen ich lese so was ab und an ganz gerne. Manchmal gibt es nicht zu jedem Film etwas Relevantes zu sagen. Trotzdem fragen mich die Leute ab und zu „Wie fandest du Film XY?“. Insofern scheint ja generell Interesse da zu sein. Ab und an stößt man auch auf Filme, von denen man noch nichts gehört hat und über die man sich dann bei Bedarf näher informieren kann. Aber du hast schon Recht. So richtig erkenntnisreich sind diese Einträge natürlich nicht 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. „Das ist ja fast schon ein Weihnachtswunder 😀“

        Ein Glück, dass Weihnachten nur einmal im Jahr ist ^^

        „Aber du hast schon Recht. So richtig erkenntnisreich sind diese Einträge natürlich nicht“

        Wobei die nachgelagerte Frage ist, wie erkenntnisreich längere Kritiken sind…
        Generell ist vor allem in der heutigen schnelllebigen Zeit so eine kurze Variante wohl zweckdienlicher.
        Ich erinnere da nur an einen Kommentar zu deiner Horrorreihe dieses Jahr, in dem angegeben wurde, dass es irgendwann einfach zu viel wurde.
        Bei so vielen Blogs und Filmen fällt es zusätzlich schwer, sich einen Überblick zu verschaffen und alles lesen zu können (wenn man das überhaupt wollte).

        „Trotzdem fragen mich die Leute ab und zu „Wie fandest du Film XY?“. Insofern scheint ja generell Interesse da zu sein. “

        Klar. Ein Interesse daran, seine eigene Meinung bestätigt zu sehen 😛

        „Ab und an stößt man auch auf Filme, von denen man noch nichts gehört hat und über die man sich dann bei Bedarf näher informieren kann.“

        Wobei damit schon gesagt ist, dass man hier nicht näher informiert wird.
        Grundsätzlich möchte ich auch niemandem seinen Output madig machen, weswegen ich das jetzt bei dir geschrieben habe, der das einzuschätzen in der Lage ist.
        Es gibt für alles eine Zielgruppe.

        Gefällt mir

        1. „Klar. Ein Interesse daran, seine eigene Meinung bestätigt zu sehen“
          Ist doch egal woher das Interesse rührt. Hauptsache es ist real 😉

          „Grundsätzlich möchte ich auch niemandem seinen Output madig machen, weswegen ich das jetzt bei dir geschrieben habe, der das einzuschätzen in der Lage ist.“

          Hab dich schon längst gemeldet und auf allen Kanälen blockiert. 😛

          Gefällt 1 Person

          1. „st doch egal woher das Interesse rührt. Hauptsache es ist real 😉“

            Wenn ich so klickgeil wäre, dann dürfte ich mich nicht über Spiegel Online auslassen 😉

            „Hab dich schon längst gemeldet und auf allen Kanälen blockiert. 😛“
            Das will ich doch schwer hoffen. Wäre Schade, wenn meine ganzen Bemühungen dahingehend ins Leere laufen würden ^^

            Gefällt 1 Person

  3. Da könnte ich zu den meisten Filmen etwas sagen, aber ich beschränke mich mal die Filme, die mich am meisten – positiv, wie negativ – bewegt haben (außerdem muss ich gleich beim Essen machen helfen):

    -Kingsman: Die großen Erwartungen, die ich an die Fortsetzung hatte, wurden in kleiner Weise erfüllt. Dafür wurden zu viele Szenen aus dem ersten Film einfach noch einmal gedreht. Für sich alllein gesehen, ist der Film aber durchaus unterhaltend und hat sehr witzige Momente

    – Murder….: Was für schlechter Film. Da hat sich Mr. Brannagh deutlich übernommen. Auch die Besetzung reißt da nicht viel raus. Ich bin großer Fan der ersten Kinoverfillmung von 1974, da hat das Remake natürlich von vorn herein schwer und ich bin da ganz sicher nicht objektiv. Mir graut jetzt schon vor „Tod auf dem Nil“…

    – Manchester…: Sehr stimmungsvoll, klasse gespielt und sehr anrührend. einfach ein guter Film

    – Thor..: Nee, das war total daneben. War mir zu viel Blödelei, nicht im Geringsten Ernst zu nehmen. Für mich einer der wenigen schwachen Filme aus dem MCU. Glücklicherweise wurde diese Linie in den folgenden Filmen nur bedingt fortgesetzt.

    -Game Night: Ja, der Film fing sehr stark an und fiel dann zusehends ab. Schade, dass die Macher sich nicht genau entscheiden konnten, ob es eine Kömödie und ein Actionfim werden sollte.

    Dr. Strangelove: Ein Klassiker, über den man eigentlich nichts sagen, geschweige denn im Blog schreiben, sollte. Und schon mal gar nicht an Weihnachten. 😏

    Ich wünsche allerseits weiterhin frohe Feiegtage 🎄🦌

    Gefällt 1 Person

  4. Da habe ich zur Abwechslung mal auch relativ viele Filme von gesehen. Das bedeutet: Senf Ab! 😀
    Mord im Orientexpress: Sehe ich ähnlich, das Original ist deutlich sehenswerter. Wobei andere Poirot-Filme in meinem persönlichen Ranking weiter oben stehen.
    Thor 3: Mein vielleicht Lieblings-Marvelfilm bisher. Aus dem ganz einfachen Grund, weil es für mich eine herrlich schwachsinnige Komödie geworden ist und ich den Regisseur für seinen Humor liebe. Das MCU ist da ja zum Glück nur Nebensache. Außerdem: Led Zeppelin!
    Shape of Water: Sehe ich genauso wie du. Mal gucken ob er auf meine Jahres-Top-Liste kommt. Die ist in diesem Jahr irgendwie besonders schwer.
    Dr. Strange: Ich halte ja alles von Kubrick für filmgewordenes Gold. Hoffentlich hast du den Streifen auf Englisch gesehen, sonst gibt es den tollen Satz „You cant fight here, this is a war room“ nicht 😀

    Gefällt 1 Person

    1. Hi!

      „Aus dem ganz einfachen Grund, weil es für mich eine herrlich schwachsinnige Komödie geworden ist“

      Ja, das ist wahr. Aber wie Steffelowski weiter oben schon sagte, hat das den Film auch meiner Meinung nach überhaupt nicht gut getan.

      “ Mal gucken ob er auf meine Jahres-Top-Liste kommt. Die ist in diesem Jahr irgendwie besonders schwer.“

      Da bin ich aber mal gespannt. Ich habe wie der Filmlichter auch dieses Jahr wiederholt einen neuen Rekord im Selteninskinogehen aufgestellt 😉 Eine Bestenliste für das Kinojahr 2018 wird es von mir daher aller Voraussicht ach nicht geben.

      Gefällt 1 Person

  5. Schön, dass dir „Shape of Water“ gut gefallen hat! 🙂

    Allerdings finde ich es schade, dass du anscheinend überhaupt keine Filme schaust, die dir wirklich sehr gut gefallen. Kein Händchen für die Filmauswahl oder zu hohe Ansprüche? 😉

    Gefällt 1 Person

    1. Hi.
      Vielleicht liegt unsere Relation ein bisschen auseinander. 8/10 ist ein Highlight. Ohne wenn und aber.

      Ich tue mir ja generell schwer mit Punkten. Aber 10/10 ist wirklich die Kategorie Lieblingsfilm und das gibt es nun mal nur ganz selten. Alien wäre so ein Beispiel. Filme wie Three Billboards oder Shape of water sind toll aber haben eben nicht denselben Status wie Alien.

      9/10 sind dann auch extem nahe dran. Diese Filme werden aber in der Regel nicht mit einer Kurzkritik abgespeist. Dieses Jahr waren z.b. Loving Vincent, Enemy oder Mother! Filme dieser Kategorie. Diese Beiträge liest nur in der Regel niemand. 😉

      Gefällt mir

      1. Okay, das ist ein Argument. Dann tauchen diese Titel hier gar nicht auf. Mir ist nur aufgefallen, dass du die meisten Filme durchschnittlich bewertest und es höchstens mal Ausreißer mit 7 bis 8 Punkten gibt. Wäre ja schade, wenn die meisten gesehen Filme mit Durchschnitt wären… 😉

        Gefällt 1 Person

        1. Prinzipiell liegt es aber finde ich in der Natur der Sache, dass die meisten Dinge (losgelöst von Filmen) eben „nur“ Durchschnitt sind. Die meisten Menschen, die ich so treffe (und das sind auch berufsbedingt einige) sind nun mal durchschnittlich groß. Ab und an sind mal ein paar Ausreißer nach oben (über 1,90) oder nach unten (unter 1,60) drin. Ganz selten sehe ich auch mal jemanden jenseits der 2 Meter. Aber das ist dann schon etwas Besonderes.

          Wenn ich jede Woche einen Film sehen würde, der 9/10 oder 10/10 wert ist, wäre das nichts besonderes mehr.
          Solche Filme sind Perlen und die wachsen leider nicht auf Bäumen. 😉

          Gefällt 1 Person

          1. Das sehe ich tatsächlich anders, denn während du, um bei deinem Beispiel zu bleiben, Menschen rein zufällig begegnest, wählst du doch deine Filme ganz gezielt aus: sei es nach einem Genre, das dir liegt, Besprechungen, die du gelesen hast, Regisseuren, deiner Erfahrung usw. Zumindest ich mache das so und da achte ich natürlich darauf, Filme zu wählen, von denen ich mir eine weit überdurchschnittliche Erfahrung erwarte. Ist ja nicht so als wäre ich professioneller Kritiker und müsste jeden Film sehen, der mir vorgesetzt wird. Nein, ich sehe im Schnitt ein bis zwei Filme pro Woche und wähle da sehr genau. Manchmal sind da auch Fehlgriffe dabei, doch die meisten Filme finde ich gut bis sogar sehr gut. Wären die Filme größtenteils Durchschnitt, würde ich mir wohl ein anderes Hobby suchen… 😉

            Gefällt 1 Person

          2. Da haben wir den großen Unterschied! 😁
            Ich wähle meine Filme ehrlich nicht so sorgfältig aus wie du. Natürlich lese ich auch viel auf Blogs und würde sagen, dass ich mich in der Filmlandschaft vielleicht besser auskenne als der durchschnittliche Filmgucker.

            Trotzdem schaue ich in erster Linie das was im TV verfügbar ist. Entweder weil es mich vom Inhalt her interessiert oder weil der Film in aller Munde war und ich neugierig bin. Gerade für die Filmreise Challenge warten da häufiger Überraschungen. 😉 Wie ich im Fall von Thor erklärt habe, schaue ich auch öfters mal Filme, die ich überhaupt nicht selbst ausgesucht habe. Vor zwei Jahren war ich z.b. ein mal die Woche in der Sneak Preview. Da entsteht dann natürlich ein anderes Bewertungsmuster als wenn man deinen Weg geht.

            Wobei ich gestehen muss, dass dein Weg sicher der effektivere ist. 😉

            Gefällt 1 Person

          3. Ah ja, da haben wir es… 😉

            Als ich noch viel TV geschaut habe und öfter in der Sneak-Preview war, ging es mir ähnlich. Allerdings gab es damals noch keine Blogs, geschweige denn Social Media, wo man sich hätte austauschen können… 😀

            Inzwischen ist die Zeit so knapp geworden, dass ich mir wirklich dreimal überlege, welchen Film ich schaue – und die, die ich schaue besitze ich meist auch auf Blu-ray oder DVD, weshalb vor dem Kaufprozess auch schon ein Filter durchlaufen wurde… 😉

            Gefällt 1 Person

          4. Ich glaube das ist in der Tat der alles entscheidende Punkt. Ich habe momentan noch jede Menge Zeit. Deswegen habe ich noch keine sehr strenge Filtereinstellung gewählt. Was nicht heißt, dass ich vollkommen willkürlich alles glotze was halt gerade läuft 😉

            Im kommenden Jahr könnte sich das ändern. Da werde ich in den kommenden Tagen auch in meinem Jahresrückblick ein Worte zu sagen.

            Gefällt 1 Person

  6. Wieder so viele Filme, zu denen ich gerne etwas sagen möchte – bei den meisten Stimmen wir aber absolut überein. Außer bei Dr Strangelove – mein ganz persönlicher Lieblingsfilm von Kubrick. Warum nur 3 Sterne? Deine Meinung liest sich doch ziemlich positiv

    Gefällt 1 Person

    1. Du darfst auch gerne zu den anderen etwas sagen. 😉
      Bei Strangelove fiel es mir einfach an manchen Stellen sehr schwer bei der Sache zu bleiben (wie bei den meisten Kubrickfilmen). Sehr zäh phasenweise. Kann es nicht so richtig fest machen. Aber irgendwie ist der letzte Funke der Überzeugung nicht übergesprungen.

      Gefällt 1 Person

      1. Durch diesen absurden, ziemlich schwarzen Humor empfand ich das gerade nicht. Für mich hat er sich großartig weggeschaut.
        Bei Thor, Kingsman, Manchester, Wind River und dem Orient Express sind wir vollkommen einer Meinung. Bei Thor kommt hinzu, dass ich als jemand, der Superheldenfilme prinzipiell mag, ebenfalls enttäuscht war und den kurzen Hype nicht nachvollziehen konnte.
        Shape of Water allerdings… ich war nach dem Kinobesuch ebenfalls positiver Meinung, aber je länger der zurückliegt, desto skeptischer stehe ich dem Film gegenüber. Da ist einfach nicht viel haften geblieben.

        Gefällt 1 Person

Ja, hier darfst du gerne etwas schreiben. Trau dich! :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: