Streng geheime Fimtipps: Folge 9

The Sessions – Wenn Worte berühren

 

Filmdaten:

Genre: Drama/Komödie

Mit: John Hawkes, Helen Hunt

Jahr: 2012

Land: USA

Regie: John Lewin

Länge: 95 min

OT: The Sessions

 

Kurzinhalt und Trailer:

Der an Kinderlähmung erkrankte Mark (John Hawkes) ist vom Kopf abwärts bewegungsunfähig und muss den Großteil seines Lebens in einer „Eisernen Lunge“ verbringen. Nichtsdestotrotz hegt er den sehnlichen Wunsch seine Jungfräulichkeit zu verlieren und wendet sich daher an die Sexualtherapeutin Cheryl (Helen Hunt).

 

Nicht gerade selten habe ich mich in meinen Artikeln über schlechte Trailer aufgeregt, die entweder den kompletten Film vorweg nehmen, die besten Szenen verheizen oder sogar einen falschen Eindruck beim Zuschauer erwecken. Um so schöner, dass es wie in diesem Fall auch gute Trailer gibt, die dem Film tatsächlich gerecht werden und trotzdem nicht alles verraten.

Bei „The Sessions“ verspricht der Trailer eine leichte Tragikomödie mit einer ordentlichen Prise Herzschmerz, der jedoch eine eher ernste Thematik zu Grunde liegt. Und genau das bekommt man in den 95 Minuten des Films dann auch geboten.

Anders als andere Filme verzichtet The Sessions auf eine zu tiefe Ausgestaltung der Charaktere. Gerade der körperlich eingeschränkte Mark, hätte bestimmt noch facettenreicher ausgearbeitet werden können. Stattdessen dreht sich der Film beinahe ausschließlich um das Verlangen nach Intimität und Berührungen. Dies gelingt trotz der problematischen Thematik „Behinderung-Sexualität“ erstaunlich unbeschwert und leicht, ohne dabei jedoch kitschig oder sogar skurril zu wirken. Das liegt vor allem an den beiden tollen Schauspielern John Hawkes und Helen Hunt.

Die Chemie zwischen den beiden stimmt einfach vom Anfang bis zum Ende und sorgt für einige Schmunzler. Helen Hunt spielt die z.T. heiklen Nackt- und Sexszenen, als wären sie das Normalste auf der Welt. Jetzt höre ich die ersten übersittlichen Nörgler schon wieder fragen: „Muss man das wirklich so explizit alles zeigen?“ Die Antwort lautet in diesem Fall glasklar: Ja, muss man.

Die Darstellung der Sexszenen ist nämlich so inszeniert, dass sie wenig (bis keine) Erotik ausstrahlen und die Natürlichkeit der Sexualität betonen. Gleichzeitig fühlt sich der (männliche) Zuschauer wahrscheinlich genauso perplex und überrumpelt wie der überforderte Mark, als die Sex-Therapeutin plötzlich wie selbstverständlich vollkommen nackig im Raum steht. Ebenso verdeutlichen diese Szenen aber auch das sensible Spannungsfeld zwischen Vertrauen, Verletzlichkeit und Spaß/Lust.

Wie bereits erwähnt, werden die Bereiche aus dem Leben der Figuren, die außerhalb der Sessions liegen, ausgelassen oder nur angerissen. So erfahren wir nur wenig über Cheryls Privatleben oder Marks täglichen Kampf, den Alltag mit seinen körperlichen Einschränkungen zu meistern.

Positiv zu erwähnen ist übrigens auch William H. Macy in seiner Rolle als weltoffener Priester, der Mark als Stimme der Moral unterstützend zur Seite steht. Natürlich ist es nicht sonderlich überraschend, dass sich im Laufe des Films eine Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten entwickelt. Trotzdem kriegt der Film am Ende die Kurve noch, um nicht wie so viele andere Filme im Sumpf des super-seichten Schmachtschmalzes stecken zu bleiben. Warum der deutsche Untertitel allerdings „Wenn Worte berühren“ lautet, bleibt für mich schleierhaft. Immerhin wird hier weniger mit Worten, als viel mehr mit „aktiven Körper-Bewusstsein-Übungen“ therapiert. Wer den genannten Sexszenen jedoch nicht zu prüde gegenüber steht und auch etwas andere Tragikomödien mag, wird an The Sessions sicherlich seine Freude haben.

 

Na, Interesse geweckt? Werdet ihr euch den Film ansehen oder kennt ihr ihn schon?

Schreibt mir eure Meinungen dazu in die Kommentare.

Lust auf noch mehr streng geheime Filmtipps? Dann ist ja vielleicht unter den bisherigen Folgen der Serie etwas für euch dabei…

1. Spurlos – Die Entführung der Alice Creed

2. Inhale – Um jeden Atemzug

3. Everybody’s fine

4. Trust – Die Spur führt ins Netz

5. The Returned – Weder Mensch noch Zombie

6. Retreat

7. Them

8. Rabbit Hole

Advertisements

6 Antworten zu “Streng geheime Fimtipps: Folge 9

  1. Danke für den Tipp.Habe ich soeben in meine Watchlist aufgenommen. 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Noch nie etwas davon gehört. Die Besetzung ist vielversprechend, aber ich weiß nicht, ob der Inhalt was für mich ist. Musste gerade wieder an mein „Ziemlich beste Freunde“-Trauma zurückdenken.

    Gefällt 1 Person

    • Ja das ist nachvollziehbar. Ein paar Parallelen sind nicht weg zu diskutieren. Trotzdem ist „The Sessions“ meiner Meinung nach nicht so infantil (wenn man es so nennen möchte) wie „Ziemlich beste Freunde“. Wobei ich ja letzteren sehr gut fand.

      Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Streng geheime Filmtipps: Folge 10 | Ma-Go Filmtipps

  4. Pingback: Streng geheime Filmtipps: Folge 11 | Ma-Go Filmtipps

Ja, hier darfst du gerne etwas schreiben. Trau dich! :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s