Blogparade: Die 10 schlechtesten Remakes

Hallo Filmfreunde,

da in den kommenden Wochen mit „Ghostbusters“ (04.08.), „Ben Hur“ (01.09.) und „Die glorreichen Sieben“ (29.09.) einige große Filme in die Kinos kommen, bei denen es sich um sog. Remakes handelt, wird es mal wieder höchste Zeit, sich diesem spannenden Thema zuzuwenden. Bereits vor einigen Wochen haben wir gemeinsam die „10 Besten Remakes“ ermittelt. Dazu hattet ihr die Möglichkeit, eure zehn Favoriten in einer Liste vorzustellen. Alle Nennungen hatte ich dann zu dieser ultimativen Auswahl zusammengestellt.

–> Die 10 besten Remakes

Schon damals hatte ich angekündigt, dass nach den zehn besten natürlich auch die zehn schlechtesten Filme demnächst folgen werden. Und siehe da: Es ist so weit. Ab heute möchte ich mit euch gemeinsam im Rahmen meiner neuen Blog-Parade die zehn schlechtesten Neuverfilmungen ermitteln. Dazu erstellt ihr wie immer auf eurem Blog (falls nicht vorhanden auch hier in den Kommentaren) eine Liste eurer zehn Kandidaten, verlinkt euren Beitrag hier in den Kommentaren und ich werte dann ab 12.08.2016 aus, welche „Meisterwerke“ am häufigsten genannt wurden. Der Uebelator ist mir übrigens zuvor gekommen und hat bereits vor einigen Wochen seine Liste der schelchtesten Remakes veröffentlicht. Diese werde ich jetzt mal einfach in die Auswertung mit aufnehmen 😉

Bitte bedenkt, dass es verschiedene Gründe gibt, warum ein Remake schlecht sein kann. Vielleicht war die Vorlage schlecht, das Remake zwar besser aber immer noch nicht wirklich gut. Oder das Remake ist ganz ok, das Original aber wesentlich besser. Oder das Remake ist eigentlich sogar ganz gut, nur leider noch mal genau dasselbe wie das Original und damit einfach nur unnötig. Wie gesagt, es gibt viele Möglichkeiten warum eine Neuverfilmung den Unmut von uns Filmfans auf sich ziehen kann. 🙂

Nun aber genug der einleitenden Worte. Ich mache mit meinen zehn schlechtesten Remakes hier jetzt mal den Anfang und bin gespannt auf eure Beiträge. Viel Spaß!

1: Rollerball (John McTiernan, 2002)

 

 

Science-Fiction Filme aus den 70ern und 80ern haben manchmal das Problem, dass sie bei heutiger Sichtung auf Grund ihrer „Zukunftsvision“ des 21. Jahrhunderts ein bisschen ulkig wirken. So z.B. wenn wie in Norman Jewisons „Rollerball“ (1975) erwachsene Gladiatoren in einer dystopischen Zukunft auf Disco-Rollschuhen auf der Jagd nach einer Metallkugel im Kreis herum fahren und sich zu Brei hauen. Während das Original durchaus politische und sozialkritische Töne anschlägt, setzt McTiernans Remake lieber ausschließlich auf stumpfsinnige Action. So wird aus „ulkig“ ziemlich schnell „albern“ und eine echt schwache Neuverfilmung.

Hier noch mal der Trailer des Originals:

2: Tödlicher Anruf (Eric Valette, 2008)

 

 

Bei diesem Film handelt es sich um die amerikanische Neuverfilmung des japanischen Horror-Thrillers „The Call“. Letzteren fand ich eher langweilig, was vielleicht auch mit meinem ausbaufähigen Zugang zum asiatischen Film zu tun hat. Von daher hätte ein westlich geprägtes Remake doch eigentlich für Zuschauer wie mich eine gute Sache werden können. So kann man sich täuschen. „Tödlicher Anruf“ ist über die gesamte Laufzeit noch langweiliger als seine Vorlage und damit für mich eins der schlechtesten Remakes aller Zeiten.

Hier der Trailer des Originals:

3: The Time Machine (Simon Wells, 2002)

 

 

Im Leistungskurs Englisch habe ich vor langer Zeit den Roman von H.G. Wells gelesen und bin seither Fan der Eloi und Morlocks. Was jedoch ausgerechnet der Urenkel des Autors mit dessen Werk veranstaltet, hat mich dann doch ziemlich überrascht. Positiv ausgedrückt könnte man sagen, dass Simon Wells versucht, der etwas eingestaubten Vorlage neue Ideen hinzuzufügen. So wird beispielsweise mal eben der Mond gesprengt. Hallo?! Der Mond? Menschliche Technologie ist 800.000 Jahre (Achthunderttausend!) in der Zukunft immer noch funktionsfähig und es gibt einen großen Showdown mit einer Art Albino-Super-Morlock. Bitte,was? Von der Kritik am Gesellschaftssystem des viktorianischen Englands, durch die sich vor allem der Roman (und mit Abstrichen auch die erste Verfilmung von 1960) auszeichnete, ist hier kaum noch etwas zu sehen. Dabei hätten jene sozialen Missstände relativ leicht auf globale Ebene und in die heutige Zeit übertragen werden können. Von daher ist „The Time Machine“ als eigenständiger Film vielleicht nicht unbedingt schlecht. Als Remake jedoch meiner Meinung nach ziemlich enttäuschend.

Hier der Trailer der ersten Verfilmung:

4: Dinner für Spinner (Jay Roach, 2010)

 

 

Mit Humor ist es ja immer so eine Sache. Während sich der Eine vor lachen auf dem Boden kugelt, fasst sich der Andere kopfschüttelnd an die Stirn. Als ich die französische Komödie „Dinner für Spinner“ (1998) die ersten vier-fünf Male sah, habe ich mich fast tot gelacht. Als 2010 dann das amerikanische Remake kam, war ich ziemlich enttäuscht. Entweder hat sich mein Humor mit der Zeit zu sehr verändert, oder der Film mit Steve Carrell ist einfach nicht witzig.

Zum Vergleich das Original:

5: Carrie (Kimberley Peirce, 2013)

 

 

Die regelmäßigen Leser dieses Blogs wissen bereits, dass ich großer Julianne Moore Fan bin. Nicht zuletzt deshalb habe ich mir damals also „Carrie“ angesehen, in der sie die Mutter der jugendlichen Carrie White (im Remake gespielt von Chloe Grace Moretz) gibt. Über den Film selbst kann man eigentlich nicht viel Schlechtes sagen. Außer dass er dem Original mit Sissy Spacek doch zumindest so sehr ähnelt, dass es den Film eigentlich gar nicht gebraucht hätte. Von daher ein eher schwaches, weil unterm Strich doch ziemlich unnötiges Remake.

6: Fant4stic (Josh Trank, 2015)

 

Ein Film aus der Kategorie „Scheiße, was soll das?“. Alleine der Titel ist schon bescheuert. Was soll das heißen: „Fantfourstic“? Man stelle sich nun vor, man bringt einen Film in die Kinos, der möglicherweise einiges an Potential hat, der dann aber aus welchen Gründen auch immer ein Flop wird. Kein Problem, man wartet einfach zehn Jahre und versucht es dann noch mal. Immerhin ist man ja jetzt schlauer. Wie dann aber ein Remake heraus kommen kann, das sogar noch schlechter ist als das Original, bleibt mir ein absolutes Rätsel.

7: The Shining (Mike Garris, 1997)

 

 

Ein Film der Kategorie „Ganz gut, aber das Original ist besser“ ist das dreiteilige TV-Remake des berühmten Stephen King Romans. Was soll man sagen? Nicht durch Zufall gehört Stanley Kubricks Version von 1980 zu den absoluten Klassikern der Filmgeschichte. Von daher handelt es sich bei dem Remake um einen akzeptablen, dem Original aber deutlich unterlegenen Film.

Original:

8: My Bloody Valentine 3D (Patrick Lussier, 2009)

 

 

Blutiger Valentinstag“ gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Slasher-Horrorstreifen der 80er Jahre. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass der große Quentin Tarantino ihn sogar als seinen Lieblingsfilms dieses Genres bezeichnet hat. Ich hingegen fand das Original schon eher langweilig und das Remake in 3D steht dem in nichts nach. Hätte man sich meiner Meinung nach komplett sparen können, auch wenn die Kollegen von Film und Buch das komplett anders sehen 🙂

Das Original sah damals so aus:

9: Sterben will gelernt sein (Neil LaBute, 2010)

 

 

Ich gebe zu, der Trailer sieht gar nicht so übel aus. Allerdings bin ich weder Fan von Chris Rock, noch von Martin Lawrence. Trotzdem kann ich mir sehr gut vorstellen, dass einige Zuschauer bei dieser Komödie voll auf ihre Kosten kommen. Ich persönlich habe das britische Original „Sterben für Anfänger“ zuerst gesehen und finde der englische schwarze Humor passt viel besser zur Thematik. Und da den Briten in Sachen schwarzer Humor keiner so schnell etwas vormacht, hätte Hollywood meiner Meinung nach die Finger von diesem Remake lassen können. Aber das ist natürlich eine Frage des Geschmacks.

Hier jedenfalls der Trailer des Originals:

10: Chloe (Atom Agoyan, 2009)

 

 

Nicht zu fassen, dass meine verehrte Julianne Moore tatsächlich zwei mal auf dieser Liste auftaucht! Allerdings muss ich auch zugeben, dass dieser Film eine Art Sonderstellung in meiner Liste einnimmt. Denn um ehrlich zu sein, habe ich das Original, den französischen Erotik-Thriller „Nathalie“, bisher noch nicht gesehen. Dazu kommt, dass ich „Chloe“ jetzt auch nicht wirklich schlecht fand. Warum der Film dann trotzdem hier auftaucht? Das ist schwer zu erklären. Als ich den Film gesehen habe, wusste ich nicht, dass sich dabei überhaupt um ein Remake handelt. Trotzdem hatte ich den ganzen Film über das Gefühl, als würde ich einen Film sehen, der krampfhaft versucht ein französischer Film zu sein, was er jedoch leider nicht ist. Ich kann es euch nicht genauer beschreiben. Aber französische Filme haben oft dieses spezielle Etwas, das diesem Film fehlt, aber eigentlich da sein sollte. Im Nachhinein fand ich dann heraus, dass es tatsächlich eine französische Vorlage dazu gibt. Da es der Film nicht schafft, einen eigenen Flair zu erzeugen, aber auch nicht den (wahrscheinlich vorhandenen?) seiner Vorlage zu kopieren, habe ich ihn hier auf meine Liste gesetzt.

So, jetzt seid ihr an der Reihe. Was sagt ihr zu meiner Auswahl? Wie immer kommentieren, liken und teilen und dann ran an eure eigenen Listen. Ich bin schon gespannt!

Euer Ma-Go

Advertisements

27 Antworten zu “Blogparade: Die 10 schlechtesten Remakes

  1. Furchtbar, dass alles einen Remake brauch…das geht ja jetzt immer noch so…ich würde nicht unbedingt jetzt jeden Film von damals noch mal schauen, da man sich manchmal viel damit kaputt macht…aber die Erinnerung die man zu den damaligen Filmen hat, macht man sich auch gerne mit den Remakes kaputt…manchmal ist es ok…aber nicht immer…ausserdem nervt dieses ständige aufgewärme…:-)

    Gefällt 2 Personen

    • Naja, zumindest machen die Remakes die „alten“ Filme ja nicht kaputt oder schlechter. 🙂 Meistens sogar eher im Gegenteil. Das mit den Erinnerungen stimmt natürlich schon.

      Gefällt 1 Person

      • Da hast Du Recht…gerade bei den Specialeffects….da ist es natürlich nicht das Schlechteste ….da wird es eher zu einer Bereicherung….Die Technik muss man schon nutzen…aber leider werde ich oft etwas nostalgisch…;-)

        Gefällt 1 Person

  2. Einverstanden bis auf My Bloody Valentie, fand den recht unterhaltsam. Aber kenne den Original-Film leider nicht🤔

    Gefällt 1 Person

    • Immer schön, wenn hier Harmonie herrscht 😉 Ich kann dir auch nicht sagen, was mich am Bloody Valentine gestört hat. Inhaltlich und stylisch ist er „Freitag der 13.“, Halloween“ oder „Nightmare on Elm Street“ ja doch sehr ähnlich.

      Gefällt 1 Person

  3. Dinner für Spinner konnte ich mir nicht ganz anschauen… es ging einfach nicht. 🙂
    Vielleicht mache ich auch ein Ranking, wenn ich denn fünfe zusammen bekomme. 🙂
    Bisher fällt mir nämlich nur ein Remake ein, was ich auch ziemlich schlecht und unnötig fand:Total Recall.

    Gefällt 2 Personen

  4. …wenn mir 10 Filme einfallen, meinte ich natürlich. Was noch viel schlimmer ist 😀
    Aber mir ist soeben noch ein, meiner Meinung nach, schlechtes Remake eingefallen. Colin Farrell sei Dank!

    Gefällt 1 Person

  5. Vincent Van Gogh. Everyone said to him, „You can’t be a great painter, you only have one ear.“ And you know what he said? „I can’t hear you.“ ^^

    Gefällt mir

  6. Oh Gott… ja, „Carrie“ würde bei mir definitiv auch auf die Liste kommen. Und „Time Machine“ war auch furchtbar… da ich ja leider die Parade mit den guten Remakes verpasst habe, werde ich mir Mühe geben, wenigstens die schlechten zu „würdigen“

    Gefällt mir

  7. Pingback: Blogparade – Die 10 schlechtesten Remakes | filmlichtung

  8. Hallo, hier ist meine Liste der 10 schlechtesten Remakes:

    https://filmlichtung.wordpress.com/2016/07/29/blogparade-die-10-schlechtesten-remakes/

    Ich hatte das unerwartete Problem, dass mir mehr gute als schlechte Remakes eingefallen sind. Das ist jetzt wirklich das Letzte, was ich erwartet hätte. Okay, am Ende wars dennoch ein Leichtes eine Liste mit 10 schlechten vollzukriegen. Immerhin eine Überschneidung haben wir und das idiotische ‚Time Machine‘-Remake ist bei mir definitiv knapp vorbei geschrammt.

    Gefällt 1 Person

  9. Pingback: Blogparade: Die 7 schlechtesten Remakes | Tonight is gonna be a large one.

  10. Ich habe zwei 5-er-Listen gemacht: eine mit Remakes, die ich tatsächlich gesehen habe und eine mit Remakes, die ich mir von vornherein gespart habe (oder in Zukunft sparen werde). Einen meiner Kandidaten hast du auch! 🙂
    https://singendelehrerin.wordpress.com/2016/08/10/blogparade-die-10-schlechtesten-remakes/

    Gefällt mir

  11. Pingback: Blogparade: Die schlechtesten Remakes | MWJ 2nd Blog

  12. Pingback: Blogparade: Die zehn schlechtesten Remakes | Going To The Movies

  13. Pingback: Die 4 schlechtesten Remakes – filmexe

  14. Hui, gerade noch die Frist eingehalten, dafür aber leider nicht 10 Remakes gefunden. Aber im Olympischen Geist ist ja dabei sein alles. https://bettebookshop.wordpress.com/2016/08/12/blogparade-die-schlechtesten-remakes/

    Gefällt 1 Person

  15. Pingback: Die schlechtesten Remakes aller Zeiten – Auswertung der Blogparade | Ma-Go Filmtipps

Ja, hier darfst du gerne etwas schreiben. Trau dich! :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s