Meine 10 Kino-Highlights 2015 (Platz 10-1)

Hallo Filmfreunde,

es wird ernst. Nach den Plätzen 20-11, hier nun meine Top10 des Kinojahres 2015. Wie bereits erwähnt, war das vergangene Jahr aus meiner Sicht ein herausragendes, das eine Menge grandioser Filme für uns bereit hielt. Hoffentlich wird 2016 genauso toll. Jetzt aber erst mal viel Spaß mit meinen Highlights 2015:

Platz 10: The Imitation Game

Drama/Biopic mit Benedict Cumberbatch

Imitation Game - Square One

© Square One

Während des zweiten Weltkrieges arbeitet der brillante Mathematiker Alan Turing (Benedict Cumberbatch) für das britische Militär an einer Möglichkeiten das deutsche Verschlüsselungssystem ENIGMA zu knacken, um dadurch an strategische Informationen zu kommen.

The Imitation Game ist ein sehr gelungener Film, der einige interessante Aspekte zu einem tollen Gesamtpaket zusammenfasst. Leider an manchen Stellen etwas konstruiert und zu sehr auf Zuschauerreaktion zielend.


Platz 9: Im Herzen der See

Abenteuer/Drama mit Chris Hemsworth

Im Herzen der See - Warner

© Warner

Im Jahr 1820 sticht das Walfangschiff Essex in See. Mit an Bord der aufstrebende Seemann Owen Chase (Chris Hemsworth). Auf hoher See werden die Walfänger von einem gigantischen Pottwal angegriffen und müssen in ihren Rettungsbooten flüchten. Ein harter Kampf ums Überleben beginnt.

Im Herzen der See“ ist trotz eher schwacher Figuren ein wirklich guter Film, der die wahre Geschichte einer Gruppe von Walfängern vielschichtig und spannend erzählt und ein tolles visuelles Gewand packt. Packende Actionszenen auf hoher See, grandiose Ozean-Szenerien und gut animierte Wale um einen heimlichen Star, der später dank Herman Melville als Moby-Dick berühmt werden sollte, ergeben einen gelungenen Mix aus Abenteuerfilm und Überlebensdrama.

Platz 8: Everest

Drama/Biopic mit Jason Clarke

Everest - Universal

© Universal

Der erfahrene Bergsteiger Rob Hall (Jason Clarke) bietet für gut zahlende Kunden kommerzielle, geführte Expeditionen auf den Gipfel des Mount Everest an. Während einer Tour gerät seine Gruppe jedoch unverhofft in einen heftigen Schneesturm, der die Abenteurer in eine tödliche Lage bringt.

Everest“ ein spannendes Drama mit guten Schauspielern und spektakulären, packenden Bildern. Auch wenn ich nach wie vor keine große Lust auf’s Bergsteigen verspüre, hat mich die Geschichte des Film, trotz einiger Längen und Mängel doch so sehr gepackt, dass ich unbedingt mehr über die Protagonisten erfahren wollte.

Platz 7: Kingsman – The Secret Service

Action-Komödie mit Taron Egerton, Colin Firth und Sam L. Jackson

Kingsman - Fox

© Fox

Eine streng geheimer britischer Geheimdienst rekrutiert den jungen Tunichtgut Eggsy (Taron Egerton) für die Ausbildung zum Agenten. Mitten in der Ausbildung tritt der Superschurke Valentine (Samuel L. Jackson) auf den Plan. Können die Agenten von Kingsman ihm das Handwerk legen und die Welt retten?

Insgesamt recht unterhaltsames Popcorn-Kino, das jedoch hier da über das Ziel hinaus schießt. Kingsman: The Secret Service ist nicht unbedingt etwas für Freunde des klassischen Spionage-Films, in dem Sean Connery noch die Lizenz zum Töten hatte. Wer sich jedoch mit Absurditäten, mit handfester Action und Gewaltexzessen anfreunden kann, wird an dem Film seinen Spaß haben.

Platz 6: Jurassic World

Action/Abenteuer mit Chris Pratt, Indominus Rex, Velociraptor, Mosasaurus

Jurassic World - Universal

© Universal

22 Jahre nach den Ereignissen im Jurassic Park ist nun mit dem Nachfolger Jurassic World der erste Dinosaurier Themenpark in Betrieb. Um die Besucherzahlen noch zu steigern, entwickelt die Forschungsabteilung des Parks eine neue „Attraktion“. Den monströsen Indominus Rex, der noch schneller, größer, stärker und gefährlicher ist als der berüchtigte T-Rex.

Indem sich Jurassic World einfach darauf beruft, was den ersten Film so großartig gemacht und, und indem man sich überlegt hat, was man von welchen Dingen wieviel braucht, hat die ganze Universal-Truppe hier einen tollen Sommer-Blockbuster hingekriegt, der alle Eigenschaften mitbringt, die ein solcher Film haben sollte: Spannend, lustig, ein bisschen gruselig, einfach durch und durch – unterhaltend. Dafür ist so ein Film da – Unterhaltung.

Platz 5: Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht

Science Fiction/Abenteuer mit Daisy Ridley und John Boyega

Star Wars

© Disney

Durch Zufall stößt die junge Schrottsammlerin Rey (Daisy Ridley) auf den Droiden BB8, der wichtige Informationen zum Aufenthalt des verschwundenen Luke Skywalker enthält. Gemeinsam mit dem ehemaligen Sturmtruppler Finn (John Boyega) gerät sie dadurch in den Krieg zwischen der Widerstandsbewegung und der bösen „Ersten Ordnung“.

Ein paar Tage habe ich darüber nachgedacht, ob es der Film überhaupt in meine Top10 schafft. Letztendlich habe ich mich jedoch für die gute Seite der Macht entschieden und „Star Wars“, trotz seiner offensichtlichen Schwächen, in die Riege der Highlights aufgenommen. Meine Gedanken zum Film werde ich in den nächsten Tagen mit euch teilen… 😉

Platz 4: Ex Machina

Science Fiction mit Domhnall Gleeson, Oscar Isaac und Alicia Vikander

Ex Machina - Universal

© Universal

Der junge Programmierer Caleb (Domhnall Gleeson) gewinnt in einer Lotterie ein einwöchiges Meet-And-Greet mit High-Tech-Genie Nathan (Oscar Isaac), in dessen streng geheimer Forschungseinrichtung. Dort erfährt Caleb, dass Nathan eine künstliche Intelligenz namens Ava (Alicia Vikander) entwickelt hat. Beim Versuch Avas Bewusstsein zu ergründen kommen sich Mensch und Maschine schnell näher als geplant.

Ex Machina ist ein großartiger Film, der zum Nachdenken anregt und voller kluger Ideen und Dialoge steckt. Ich persönlich hätte mir hier und da ein wenig mehr erzähltechnische Finesse gewünscht. Auch wenn der Film zu keiner Zeit langweilig oder zäh wird, verläuft die Handlung doch sehr geradlinig dem Finale entgegen und verzichtet dabei auf überraschende Wendungen. Letztendlich gleicht der Film diesen Umstand jedoch durch tolle Schauspieler und Charaktere aus, deren Beziehung und Machtverhältnis zueinander sich stetig entwickeleln und verändern.

Platz 3: Mad Max – Fury Road

Action mit Tom Hardy und Charlize Theron

 

Mad Max - Warner

© Warner

In der postapokalyptischen Zukunft ist die Zivilisation längst zusammengebrochen und die Welt fast vollständig zu einer einzigen Wüste verkommen. Die Kriegerin Furiosa (Charlize Theron) befreit fünf Frauen aus den Fängen des bösen Tyrannen Immortan Joe (Hugh Keays-Byrne) und will mit ihnen Richtung Heimat entkommen. Auf der Flucht vor Immortan Joe treffen die Frauen auf Max (Tom Hardy), der sich zunächst unwillig den Frauen anschließt.

Trotz der grandiosen Stunts, der Bildgewalt und der packenden Action, hätte ich mir unter dem Strich dann doch ein wenig mehr Handlung gewünscht. Wie bereits erwähnt wird der Film zu keiner Zeit langweilig, hat tolle Schauspieler in den Hauptrollen und ist insgesamt wirklich gut gemacht. Dennoch habe ich, wie übrigens in den alten Filmen auch, Einblicke in die postapokalyptische Welt vermisst. Gerade über das Leben der Menschen unter der Tyrannei des gruseligen Herrschers Immortal Joe, hätte ich gerne etwas mehr erfahren. George Miller setzt in seinen Mad Max Filmen den Schwerpunkt jedoch auf das Visuelle und die Action. Aber auch das funktioniert ohne Frage herausragend.

Platz 2: Still Alice

Drama mit Julianne Moore

Still Alice - Polyband

© Polyband

Die 50-jährige Alice Howland (Julianne Moore)  ist eine angesehene Linguistik Professorin, Ehefrau und Mutter von drei Kindern. Als sie ihre Alzheimer Diognose erhält, beginnt für sie ein aussichtsloser Kampf gegen eine schnell fortschreitende Krankheit und die damit einhergehenden Folgen.

Still Alice ist ein extrem trauriges und berührendes Drama mit einer herausragenden Julianne Moore in der Hauptrolle, dass das Leben mit einer viel zu wenig ernst genommene Krankheit thematisiert. Emotional schwieriger Stoff, der eine Weile an einem haften bleibt und zum Nachdenken anregt.

Platz 1: Whiplash

Drama/Musikfilm mit Miles Teller und J.K. Simmons

Whiplash - Sony Pictures

© Sony Pictures

 

Der junge Jazz-Drummer Andrew (Miles Teller) möchte einer der größten Schlagzeuger seiner Zeit werden und ordnet dem Erfolg alles unter. Um in der angesehen Schulband zu spielen begibt er sich unter die Fittiche des tyrannischen Dozenten Fletcher (J.K. Simmons), der seine Schüler an die Grenze des Zumutbaren treibt, um das Maximale aus ihnen heraus zu holen.

Whiplash ist ein klasse Musikfilm, ein gutes Drama und hat seine Nominierung als Bester Film durchaus verdient. Nach dem Kinobesuch war ich sowohl elektrisiert wie nach einem Konzert, aber auch nachdenklich wie nach einem guten Film. Damit mein absolutes Highlight des Kinojahres 2015!

 

Das waren also meine Top10. Was sagt ihr dazu? Ergänzungen, Zustimmungen, Widersprüche? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

Liebe Grüße,

Ma-Go

 

Siehe auch:

Die schlechtesten Filme 2015

Meine Kino-Hitlist 2015 (Plätze 40-21)

Die besten Filme 2015 (Plätze 20-11)

 

Advertisements

21 Antworten zu “Meine 10 Kino-Highlights 2015 (Platz 10-1)

  1. Jurassic World fand ich ziemlich schwach, hatte viel mehr davon erwartet. Dementsprechend hätte ich den Film weiter hinten platziert.

    Gefällt 1 Person

  2. Whiplash auf der 1 und ich konnte ihn immer noch nicht sehen 😦
    Da wohnt man in der Großstadt Leipzig und keins der unzähligen Kinos spiet diesen Film 😦
    Und ja diese Leier hört sich seit Januar jeder an, der den Namen des Films fallen lässt. Ich hoffe, dass Sky dieses Jahr endlich nachrüstet.
    Ansonsten stimme ich mit allen Filmen, die ich selbst gesehen habe überein 🙂

    Gefällt mir

  3. Im Herzen der See habe ich noch nicht gesehen, trotz Ron Howard.

    Gute Top4. Everest ist schwach, Jurassic World mittelmässig und Das Erwachen der Macht wäre nicht auf meiner Liste.

    Gefällt 1 Person

  4. 😀 Herrlich, ich könnte dir jetzt zu jedem Film min. eine Person nennen die diese Filme hasst/ liebt. Also Mad Max fand ich ebenfalls zum Immer-Wieder-Schauen! ExMachina und Everest war ebenfalls ganz toll, wobei ich ja lieber die Geschichte des aller ersten, erfolgreichen, Aufstiegs gesehen hätte. Star Wars war halt eher so mehhhhh….

    Gefällt mir

  5. Ich hab nur die Hälfte der Filme gesehen, davon habe ich aber nur drei auf meiner eigenen Liste: https://hamburgischedramaturgie2punkt0.wordpress.com/2015/12/31/71-stueck-die-10-besten-filme-und-5-tollsten-animationsfilme-von-2015/ Aber spannend, wie unterschiedlich unsere Rankings teilweise ausfallen 🙂 „Star Wars“ und „The Imitation Game“ fand ich gut, aber sie haben es bei mir trotzdem nicht ganz unter die ersten 10 geschafft. 🙂

    Gefällt mir

  6. Whiplash, Kingsman, Ex Machina, Mad Max habe ich auch in meiner Top10 stehen. Whiplash ist auch bei mir ganz klar Nr.1! Schön mal Jurassic World in einer solchen Liste zu sehen 🙂 Bei mir steht er aber ganz knapp nicht drin, da waren ein paar andere noch besser.

    Gefällt 1 Person

  7. Star Wars ist nicht weit genug oben 😀
    Und Jurassic Park zu weit oben 😀

    Aber nein, jedem seine Meinung. Immerhin kann ich deiner Top 5 gut zustimmen… obwohl ich unbedingt noch „Still Alice“ sehen muss.

    Gefällt 1 Person

Ja, hier darfst du gerne etwas schreiben. Trau dich! :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s