Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (11)

11. Welchen Film würdest du deinen Kindern zeigen?

Hallo Filmfreunde,

da scheint sich doch tatsächlich eine Fangfrage an Tag 11 eingeschlichen zu haben. Immerhin weiß doch jeder, dass Fernsehen und natürlich auch Filme Kinder verblöden lassen, ADHS verursachen und dazu führen, dass die armen Kleinen alsbald nicht mehr zwischen Fiktion und Wirklichkeit unterscheiden können. Dementsprechend würde ich meinen Kindern keinen Film der Welt zeigen, so lange es sich nicht irgendwie vermeiden lässt.

Ich hoffe ihr habt das jetzt nicht geglaubt 😛

Denn meiner Meinung nach können Filme und im Besonderen natürlich Kinderfilme sehr wohl grundlegende soziale, emotionale und auch kognitive Kompetenzen bei Kindern fördern. Allerdings gibt es einen himmelweiten Unterschied zwischen „einen Film ansehen“ und „einen Film nebenbei laufen lassen“. Allerdings kommt es mir im Kino manchmal so vor, als würden auch viele Erwachsene, die während des Films E-Mails checken, twittern oder Candy Crush spielen, diesen Unterschied nicht mehr kennen.

Wenn ich mir mit meinem noch nicht geplanten Kind also einen Film anschaue, wird dabei jedenfalls nicht mit Bauklötzen gespielt, nicht permanent durch die Gegend gerannt oder sonst irgendwelche nervigen Sachen gemacht. Ich denke Kinder müssen dies lernen und vorgelebt bekommen, sonst fällt es ihnen später unheimlich schwer, sich auf tatsächlich nur eine Sache ausdauernd zu konzentrieren.

Wenn ich mir mit meinem noch nicht geplanten Kind einen Film anschaue, spreche ich mit ihm über das Gesehene. Gerade in Kinderfilmen fällt es Kindern oft leicht sich mit den Figuren zu identifizieren. Allerdings muss man manchmal das Verständnis erleichtern, indem man ggf. wichtige Gegenstände, Begriffe oder Sachverhalte erklärt. Um Kompetenzen wie beispielsweise die Empathiefähigkeit zu fördern, kann es auch sinnvoll sein, den Kindern Impulse zum Nachdenken zu geben. „Wieso ist Bambi denn traurig?“, „Wovor hat der Junge denn Angst?“ „Hättest du das auch gemacht?“. Das muss natürlich nicht während des Films sein, da der Film nicht ständig unterbrochen werden kann und soll. Allerdings merkt man oft schon, wann Kinder etwas beschäftigt. Spätestens, wenn die berüchtigten „Warum-Fragen“ abgefeuert werden.

Ich weiß natürlich, dass man für die Umsetzung dieser Doktor-Schlauberger-Tipps aus meinem noch nicht geplanten Lehrwerk „Ma-Go Filmtipps – Ein Leitfaden für gelungene Medienerziehung für Eltern und Interessierte“ erst einmal die Zeit finden muss. Und natürlich kann man Kinder ab einem gewissen Alter auch mal „einfach nur so“ Filme und TV schauen lassen. Allerdings verpufft so das große Potential, das die genannten Filme eben in sich tragen.

Hält man sich an die schlauen Tipps da oben, ist der Inhalt des Films meiner Meinung nach eigentlich fast schon egal. Wobei natürlich auch Kinder schon Vorlieben und Interessen haben. Ich zum Beispiel fand als Kind Indianerfilme und -bücher ziemlich lahm (ich erinnere mich zum Beispiel an „Pocahontas“). Dinos hingegen waren für mich das coolste auf der Welt. Habe ich schon erwähnt, dass ich Jurassic World ziemlich gut fand? 🙂

Da ich jetzt aber auch zur elften Frage wieder einen Film nennen möchte und ich „Aladdin“ (s. Tag 6 ) und „Der König der Löwen“ (s. Tag 7) bereits genannt habe, nehme ich heute mal einen weiteren Klassiker aus dem Hause Disney:

Das Dschungelbuch

Animationsfilm, 1967

Mit Mowgli, Baloo, Bagheera uvm.

Ein unterhaltsamer, lustiger und spannender Film über Freundschaft mit tollen Figuren und grandiosen Liedern. Ich habe den Film als Kind geliebt und tue es immer noch. Den zweiten Teil habe ich übrigens nie gesehen. Taugt der etwas?

Ganz nebenbei lernen gerade die Jungs bei diesem Film auch schon früh zwei Sachen für’s Leben:

1.) „Und wenn du stets gemütlich bist und etwas appetitlich ist, dann nimm es dir egal von welchem Fleck.“ Äh ja…

2.) Wenn ein Mädchen mit den Wimpern klimpert, kann man die alten Kumpels schon mal im Wald stehen lassen und ihr den scheiß Tonkrug hinterher tragen. Oder?

In diesem Sinne, probiert’s mal mit Gemütlichkeit!

Euer Ma-Go

Interessanter Beitrag? Dann folgen, liken und kommentieren nicht vergessen! 🙂

Eine Übersicht zu allen Artikeln des Projekt findet ihr hier –>

Euer Ma-Go

Advertisements

16 Antworten zu “Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (11)

  1. Ahh, „Das Dschungelbuch“! Natürlich! Sehr schöne Wahl, da steckt auch so ungemein viel drin. Solange der „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“-Part nicht zu sehr durchschlägt. 😀

    Gefällt mir

  2. Den haben wir schon teils gesehen, ganz an einem Stück geht noch nicht, kommt aber noch! 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Ein weiterer Disney Klassiker, den du uns hier vorstellst :). Und richtig gut geschrieben. Hab mich köstlich amüsiert.

    Gefällt 1 Person

  4. Echt lustig geschrieben! Hab sehr gelacht und würde dir auch zustimmen in deinen Einschätzungen zur Filmerziehung!:-)

    Gefällt 1 Person

  5. Pingback: Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (31) | Ma-Go Filmtipps

Ja, hier darfst du gerne etwas schreiben. Trau dich! :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s