Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (3)

Frage 3: Nenne deinen Hassfilm

Hallo Filmfreunde,

ähnlich wie letzte Woche bei der Frage nach meinem Lieblingsfilm, musste ich auch hier wieder erst mal in mich kehren, um DEN EINEN Hassfilm zu ermitteln. Obwohl das Wort „Hass“ ja bekanntlich ein sehr unschönes ist, sind mir doch auch hier wieder einige Filme eingefallen, bei denen ich leider sagen muss: „Jawohl, ich hasse diesen Film!“ Nach einigem hin und her und gründlichem Abwegen aller Fakten, lief es letztendlich auf einen Film hinaus, den ich beinahe verdrängt hatte. Wer das Rennen für sich entscheiden und sich in letzter Sekunde den Titel meines absoluten Hassfilms sichern konnte, erfahrt ihr hier:

Meine Abneigung gegen einen Film kann die unterschiedlichsten Gründe haben. Manchmal ist es so, dass man als Zuschauer hohe Erwartungen an einen Film hat, weil man zum Beispiel die Vorlage sehr gut fand. Und dann kommt der Film und macht einfach alles falsch. Die Figuren sind falsch besetzt, wichtige Handlungselemente fehlen oder wurden zum Negativen verändert und überhaupt ist alles nicht so gut wie im Buch/Comic/Spiel/ersten Teil.

Wieder andere Filme kann ich nicht leiden, weil darin ein Schauspieler oder eine Schauspielerin, den/die ich eigentlich mag eine unterirdische Rolle spielen muss.

Manchmal kann ich Filme auch nur aus dem Grund nicht leiden, weil sie aus meiner Sicht zu Unrecht gehypt werden. „Birdman (oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)“ ist alles andere als ein schlechter Film. Und trotzdem hasse ich ihn, weil ich ihn einfach nicht so überragend finde wie alle sagen. Ziemlich oberflächlich und unprofessionell, ich weiß 🙂

Und dann gibt es natürlich auch die Filme, die von vorne bis hinten nichts weiter sind als einfach ein gigantischer Haufen komprimierter Scheiße. Fragt mal beim Kollegen von Filmschrott nach…

Wie dem auch sei. Bis gestern Mittag hatte ich mich eigentlich auf den Film „Das ist das Ende“ von und mit James Franco festgelegt. Einen Film, den ich einfach nur dumm, langweilig und unlustig fand. Doch da ist mir in letzter Sekunde noch ein anderer Film eingefallen, den ich insgesamt noch schlimmer fand als „Das ist das Ende“ und den ich um ein Haar erfolgreich verdrängt hätte. Doch nun da ich mich wieder erinnere, ernenne ich ihn hiermit offiziell zu meinem Hassfilm.

Love Steaks

Drama/Liebesfilm

Mit Lana Cooper und Franz Rogowski

Die Handlung des Films lässt sich eigentlich kurz und knapp zusammenfassen: Die ausgeflippte Trinkerin Lara und der introvertierte, naive und einfältige Clemens könnten unterschiedlicher kaum sein. Beide arbeiten im selben Wellness-Hotel, kommen sich zufällig näher und entwickeln in der Folge eine Liebesbeziehung mit Höhen und Tiefen.

Eine Sache muss der Fairness halber direkt zu Beginn gesagt werden. „Love Steaks“ ist ein Film, der für seine Produktion keinerlei Fördergelder erhielt. Dieser Umstand entschuldigt natürlich die Tatsache, dass der Film technisch nicht unbedingt dem Standard entspricht, den der gemeine Zuschauer aus dem alltäglichen Mainstream-Kino kennt.

Was mit den fehlenden Fördergeldern aber nichts zu tun hat, sind die absurden Dialoge zwischen den (zugegebener Maßen) gar nicht so üblen Hauptdarstellern Lana Cooper und Franz Rogowski. Die Figuren der beiden sind aber aus meiner Sicht so weltfremd und unsympathisch, dass ich den Film trotz seiner Laufzeit von lediglich 89 Minuten kaum ertragen konnte.

Im Nachhinein habe ich irgendwo gelesen, dass dem Film kein Drehbuch zu Grunde lag und einige der Szenen einfach improvisiert wurden. Und genau das Gefühl hatte ich in den meisten Szenen auch. „Macht einfach mal etwas Verrücktes und am Ende hängen wir die besten Szenen aneinander“. So oder so ähnlich könnte die Anweisung an die Schauspieler gelautet haben. Und für mich wirkte der Film dann wie eine lieblose Aneinanderreihung von Einzelepisoden aus der Affäre der beiden Protagonisten.

Fördergelder hin oder her. Abgesehen von Lara und Clemens werden alle Figuren des Films von Laiendarstellern gespielt, was man deutlich merkt und den Spaßfaktor beim Schauen nicht unbedingt erhöht.

So weit so schlecht. Bisher reden wir nur von einem Film, den ich wirklich grottenschlecht und langweilig fand. Ein Filmerlebnis so angenehm wie wenn Wolverine eine Prostatauntersuchung bei einem durchführt, dabei freudig „Last Christmas“ singt und einem einen Teller Brokkoli vor die Nase stellt. Oder kurz gesagt: Der schlechteste Film, den ich 2014 im Kino gesehen habe. (Die passende Liste dazu findet ihr übrigens hier –>)

Das alleine macht den Film aber noch nicht zu meinem Hassfilm. Laut imdb.com wurde der Film von den Zuschauern nämlich mit ziemlich ordentlichen 6,9 Sternen bewertet, hat außerdem ein paar Filmpreise gewonnen und der Spiegel schreibt:

„“Love Steaks“ ist eine Ausnahmeerscheinung in der deutschen Filmlandschaft, ein aufregender und witziger Film, einer, der ebenso kunstvoll wie realitätsgesättigt ist – und der auch noch ganz ohne Fördergelder entstanden ist.“

Den Artikel dazu gibt es hier zum Nachlesen –>

Auf der offiziellen Webseite des Films findet man noch mehr solcher Lobeshymnen, die mir die Zornesröte ins Gesicht treiben. Ja ich weiß, wenn der Film so viel gute Kritiken bekommt, kann er wahrscheinlich nicht sooooo schlecht sein. Aber was soll ich sagen? ICH hasse diesen Film. Sorry!

Bevor ich hier nun vollkommen am Rad drehe, höre ich hier lieber auf und hole mir lieber mal meine Blutdrucktabletten. Nächste Woche widme ich mich dann dem vierten Teil und der Frage:

„Welchen Film könntest du kein zweites mal sehen?“

Bis dahin liken, folgen und kommentieren nicht vergessen! 🙂

Eine Übersicht zu allen Artikeln des Projekt findet ihr übrigens hier –>

Euer Ma-Go

Advertisements

8 Antworten zu “Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (3)

  1. Ohja, da spricht der „Hass“ aus dir. Gerade wenn einem die Figuren so gar nicht, aber auch wirklich überhaupt gar nicht zusagen, dann ist der Film meist schon verloren, egal wie clever oder toll die Story auch sein mag. „Love Steaks“ kenne ich zwar nicht, kann ihn mir aber nur zu gut vorstellen und weiß, dass ich auf ihn verzichten werde.

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (4) | Ma-Go Filmtipps

  3. Pingback: Blogprojekt: 31 Tage – 31 Filme (31) | Ma-Go Filmtipps

  4. Ok…ziemlich niederschmetternd…ich kenn den Film nicht – ist nicht so mein Beuteschema….aber sollte er mir mal in die Hände fallen….ich werde an Deine Worte denken….;-)

    Gefällt mir

Ja, hier darfst du gerne etwas schreiben. Trau dich! :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s