Blogparade: My 100 greatest films of the 21st century… so far

Hallo Filmfreunde,

vor knapp einem Monat rief Miss Booleana zur großen Blogparade auf, bei der die Teilnehmer die 100 großartigsten Filme des 21. Jahrhunderts (bis jetzt) auflisten sollen. Das nenne ich doch mal eine sportliche Herausforderung. Voller Tatendrang machte ich mich unverzüglich an die Arbeit. Doch bevor ich richtig angefangen hatte, stolperte ich schon über das erste Problem. Denn 100 ist eine ganz schön große Zahl. Vor allem wenn man bedenkt, dass das 21. Jahrhundert noch nicht mal 16 Jahre alt ist. Um überhaupt auf eine Top100 zu kommen, müssten nach Adam Riese bisher jedes Jahr mindestens sechs Filme erschienen sein, die man als „großartig“ bezeichnen kann. Alleine das würde ich schon mal stark bezweifeln. Und selbst wenn das so wäre, müsste man die dann auch tatsächlich alle gesehen haben, um sie auf eine mögliche Liste zu übernehmen.

Dieses Problem führte mich dann direkt weiter zur nächsten Frage: Wann ist ein Film „großartig“? Wenn er erfolgreich war? In den seltensten Fällen. Wenn er viele Preise gewonnen hat? Schon eher, aber auch nicht unbedingt. Zu einer ähnlichen Frage hatte ich mir in meinem Beitrag „Wann ist ein Film ein Klassiker? Der Versuch einer Definition“ schon einmal Gedanken gemacht. Miss Booleana schreibt in den Regeln zur Blogparade folgendes:

Ich denke bei dieser Liste soll es nicht absolut subjektiv darum gehen, welcher Film euch besser gefallen hat als alle anderen. Lasst bitte eure/n Lieblingsschauspieler/in außen vor und ob der/die in dem Film besonders gut aussieht. Stellt euch stattdessen mal die Frage: welcher Film gibt dem Zuschauer mehr als ein anderer?“

Das ist doch mal ein Denkanstoß. Welcher Film hat mir als Zuschauer mehr gegeben als andere Werke? Ich mag diese Formulierung sehr, weil sie viel Spielraum zur Gestaltung der Liste lässt. Manche Filme finde ich toll, weil sie geschichtliche oder aktuelle Themen und Probleme behandeln und meinen Horizont erweitert oder meine Meinung zu bestimmten Punkten verändert haben. Andere bringen mich dazu, über mich und mein eigenes Leben nachzudenken. Wieder andere bieten mir schlicht und ergreifend eine kurzweilige Abendunterhaltung. Ein paar Filme halte ich auch für großartig, weil sie vielleicht prägend für ihr Genre waren oder mit bisherigen Konventionen brachen. Manchmal bin ich fasziniert von der Technik, der Inszenierung, der Handlung oder der Figuren. Kurzum, Es gibt einen Haufen Ebenen, auf denen Filme dem Zuschauer mehr geben können als andere.

Auf diese Weise ist eine Liste von tatsächlich 100 Filmen entstanden, die ich alle aus verschiedensten Gründen toll finde. Nun galt es die ausgewählten Werke in eine wertende Reihenfolge zu bringen. Und das war noch viel schwieriger als überhaupt die geforderte Anzahl an Filmen zu finden. Das Problem war, dass ich manche Filme teilweise zuletzt vor 10 Jahren (oder länger zurück) gesehen habe und diese nun auf Grund meiner eingestaubten Erinnerung einordnen musste. Die Reihenfolge ist also keineswegs stabil. Es könnte durchaus sein, dass ich beispielsweise „500 days of Summer“ heute viel weiter oben einstufen würde als ich es auf Grund meiner verschwommenen Erinnerung letztendlich getan habe. Andere Filme wie z.B. „Identität“, den ich bei der ersten und einzigen Sichtung vor 12 Jahren genial fand, wären nach heutiger Sichtung vielleicht viel weiter unten gelandet. Ihr versteht sicher was ich meine.

Um die gute Miss Booleana ein zweites Mal zu zitieren:

Was ist das Ziel des ganzen? Wie bei allen Blogparaden: Spaß zu haben. Sich mit Filmen zu beschäftigen. Bei den anderen zu schauen und Filme zu entdecken, die man gesehen haben sollte.“

In diesem Sinne viel Spaß mit meiner Liste der 100 großartigsten Filme des 21. Jahrhunderts (bis jetzt – Stand September 2016), die selbstverständlich erheblich von meinem persönlichen Geschmack geprägt ist und nur Filme beinhalten kann, die ich auch tatsächlich gesehen habe. Weiterlesen

Filmkritik: Snowden (Gastbeitrag)

snowden-1-rcm0x1920u

© Universum Film

Hallo Filmfreunde,

nach der mit dem Oscar ausgezeichneten Dokumentation „Citizenfour“ startet nun mit „Snowden“ der bereits zweite Film über den „Whistleblower“ und ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden in den Kinos. Da ich es in letzter Zeit eher selten ins Kino schaffe, bin ich sehr froh, eine Gastautorin gefunden zu haben, die ab jetzt (hoffentlich regelmäßig) ihre Gedanken zu aktuellen Kinofilmen hier veröffentlicht. Auf ihrer Facebook Seite schreibt die liebe Isa nicht nur über Filme, sondern auch über allerlei andere wichtige und weniger wichtige Probleme des Alltags. Schaut bei Gelegenheit unbedingt mal rein. Hier aber nun erst mal ihre Kritik zu „Snowden“.

Weiterlesen

Ma-Gos Filmrätsel – Runde 9 (4/10) – presented by Sandra und Morgen Luft

Rätsel Nummer 4 und ich bin mir sicher, dass ich die Lösung kenne. Dann dürfte das für euch doch auch kein Problem sein.😉

Dieser Film handelt von Moral und Gewissen und hält eine der besten schauspielerischen Leistungen parat. Der- oder die Darsteller/in ist leider auch nicht mehr unter uns.

Ursprünglichen Post anzeigen 47 weitere Wörter

Auf den Punkt :)

Hallo Filmfreunde,

also wenn das keine statistische Punktlandung ist, dann weiß ich auch nicht🙂

70k Weiterlesen

Ma-Gos Filmrätsel – Runde 9 (3/10) – presented by Sandra und Morgen Luft

Ein Bilderrätsel, das mich überfordert. Wer ist schlauer?

Heute gibt es ein Bilderrätsel für euch.

Ursprünglichen Post anzeigen

Ma-Gos Filmrätsel – Runde 9 (2/10) – presented by Sandra und Morgen Luft

Neues Filmrätsel!!! Wer weiß es?
Ich habe zumindest mal eine Idee😉

Weiter im Text:

Ursprünglichen Post anzeigen 63 weitere Wörter

Ma-Gos Filmrätsel – Runde 9 (1/10) – presented by Sandra und Morgen Luft

Es geht los! Es geht los!
Na, wer spielt mit? Nur Mut🙂

Auf geht es zur Runde 1. Diese dürfte als kleiner Einstieg nicht allzu schwer sein. Viel Glück euch allen! Noch einmal zur Erinnerung: Es geht um den Zeitraum 2000 bis einschließlich 2005.

Ursprünglichen Post anzeigen 67 weitere Wörter